10-day forecast Germany

VHDL17 DWOG 211200 Deutscher Wetterdienst 10-Tage-Vorhersage für Deutschland von Samstag, 24.02.2018 bis Samstag, 03.03.2018 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach am Mittwoch, 21.02.2018, 11:48 Uhr

Übergang zu ruhigem Winterwetter, meist ganztägig leichter bis mäßiger, in den Nächten teils strenger Frost.

Vorhersage für Deutschland bis Mittwoch, 28.02.2018, Am Samstag bleibt es sonnig und abgesehen von einzelnen Schneeschauern im Umfeld der Ostsee überall trocken. Der Nordostwind weht bei Höchstwerten von -2 bis +3, in Rheinnähe bis +5 Grad mäßig, im Bergland in Böen stark bis stürmisch. In der Nacht zum Sonntag bleibt es für längere Zeit klar. Besonders im Ostseeumfeld sowie an den Alpen fällt etwas Schnee mit erhöhter Glättegefahr. An der Küste sind Tiefstwerte um -3, sonst zwischen -5 und -11 Grad, im Bergland auch darunter, zu erwarten. Am Sonntag hält das überwiegend ruhige und verbreitet sonnige Winterwetter an. Lediglich in Ostseenähe sowie direkt an den Alpen fällt aus dichterer Bewölkung etwas Schnee. Dabei strömt kalte Festlandluft ins Land, sodass meist bei Höchstwerten zwischen 0 und -6 Grad Dauerfrost herrscht. In Rheinnähe und ganz im Nordwesten werden noch einmal bis +2 Grad erreicht. Es weht ein mäßiger bis frischer Nordostwind mit stürmischen Böen in höheren Berglagen. In der Nacht zum Montag bleibt es abgesehen von etwas stärkerer Bewölkung im Norden sowie an den Alpen, die dort auch noch etwas Schnee bringen kann, verbreitet klar und trocken. Im Süden und in der Mitte muss mit strengem Frost zwischen -10 und -15 Grad gerechnet werden. Im Norden sinken die Werte auf -3 Grad an der See und sonst auf -5 bis -10 Grad ab. Der Wind weht weiter mäßig bis frisch, im Bergland in Böen auch stark bis stürmisch. Von Montag bis Mittwoch ist es im Norden und Nordosten wechselnd wolkig, wobei an der Ostsee und in den Mittelgebirgen wiederholt Schneeschauer zu erwarten sind. Nach Westen und Süden hin sind Schauer seltener und die Sonne scheint öfter. Meist herrscht leichter, im Bergland sowie in Teilen Süd- und Mitteldeutschlands auch mäßiger Dauerfrost. Nur ganz im Nordwesten und vielleicht noch am Niederrhein sind Maxima etwas über 0 Grad möglich. Der Wind weht anfangs noch böig aus Nordost, wird aber ab Dienstag zusehends schwächer. In den Nächten ist es im Norden und Osten wechselnd bewölkt, wobei vor allem an der Ostsee noch Schneeschauer möglich sind. Nach Süden und Osten hin ist es noch verbreitet klar. Während es unter Wolken mit -1 bis -5 Grad nicht mehr ganz so kalt wie bisher wird, gibt es bei klarem Himmel weiterhin mäßigen bis strengen Frost, über Schnee sehr strenger Frost unter -15 Grad.

Trendprognose für Deutschland, von Donnerstag, 01.03.2018 bis Samstag, 03.03.2018, Insgesamt mehr Wolken, mitunter etwas Schneefall, im Nordwesten und im Süden Niederschläge vorübergehend als Schneeregen oder Regen mit erhöhter Glättegefahr. Neuschneemengen wahrscheinlich meist gering. In den Nächten Frostabschwächung, Temperaturen tagsüber nur wenig ansteigend.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann



Euro640